WSC-Foto-Galerie

Wasserski-Rückschau

Sonntag, den 05.01.2020

Der WSC Luzin Feldberg macht gerade in den Sommermonaten von sich reden. Der Verein befindet sich aber keineswegs im Winterschlaf. Auch in der dunklen Jahreszeit stehen einige Termine auf dem Zettel. Andreas Scholz, Trainer und Vorstandsmitglied im Verein, hat den Jahreswechsel auch genutzt, um ein Resümee vom abgelaufenen Jahr zu ziehen und einen Blick in die Zukunt zu werfen. »Wir schauen auf ein durchaus erfolgreiches 2019«, zeigt sich Andreas Scholz mit dem Abschneiden seiner Schützlinge auf Wettkämpfen zufrieden. Dabei verweist der langjährige Trainer vor allem auf die Deutschen Meisterschaften, die im bayerischen Amberg ausgetragen wurden. Dort holten sich gleich drei Feldberger Wasserskisportler den Titel. Ein Erfolg, der bundesweit seinesgleichen sucht.

Doch auch auf anderen Wettkämpfen stellten die Wasserskisportler ihr Können unter Beweis. So zum Beispiel der 16 -jährige Tim Beier, der in Aalborg/Dänemark als bester Deutscher auf den Ergebnislisten zu finden war. Ein neues Niveau hat der Verein zweifelsohne mit der Aufnahme zweier Feldberger Sportler in den Bundeskader. Andreas Scholz hofft, dass die Leistung in diesem Jahr bestätigt wird und eine Qualifikation für die Europameisterschaft der Jugend folgt.

In Feldberg haben auch Einheimische und Urlauber immer wieder die Möglichkeit, die Vielseitigkeit »ihres Aushängeschildes« zu bestaunen. Nicht nur die selbst ausgetragenen Wettkämpfe wie die International German Open und das Einheitsspringen finden internationale Beachtung, auch die Wasserskishows ziehen Schaulustige an die Seebühne. Hier werden neben den Wettkampfdisziplinen Slalom, Trick und Sprung auch viele Kunststücke auf dem Wasser dargeboten. »Im Sommer nutzen wir jede freie Minute, um auf dem Wasser zu trainieren«, informiert Andreas Scholz. »Um das zu gewährleisten, sind wir auch stets in engem Kontakt mit unseren Sponsoren. Ohne sie wäre der Trainings- und Wettkampfbetrieb nicht aufrechtzuerhalten.«

So konnte auch ein Trainingslager in Italien ermöglicht werden. Eine Premiere beging der Verein im letzten Jahr mit seinem ersten Weihnachtssingen im Dezember. Mit 150 Gästen fand die vorweihnachtliche Veranstaltung guten Anklang. Diese und alle anderen Vereinsveranstaltungen sollen ihre Fortführung auch im neuen Jahr finden. »Dafür sind wir aber auch auf den Zusammenhalt im Verein und auf die Unterstützung eines jeden Mitglieds angewiesen«, findet Andreas Scholz auch mahnende Worte.

Michael Stetzka

Zurück