Otticup 2014

Es war ein  schwerer Tag für die Mitglieder des WSC Luzin, da am gleichen Tag eines der Gründungsmitglied des Vereins Lothar Masuck beigesetzt wurde. Aufgrund dessen kam es auch kurzfristig zur Umbesetzung des Wettkampf - Teams, jedoch war das kein Nachteil für die Kids. Zu den bekannten Kindern vom WSC Luzin Feldberg, WSC Mirow und dem WSC Preußen Caputh kamen dieses Jahr zum ersten mal 2 Starter von dem Polnischen Wasserski Club Skiline in Stettin. Die Teilweise schlechten Wetter  vorhersagen konnten den Kampfgeist der Kinder nicht trüben. Schon beim Slalom konnten die ersten NEUEN Bestleistungen gefahren werden.

Platz 1 ging an Albert Gross vom WSC Caputh in der U10 der vorher im Training noch nie  das Kinder Kinderfeld mit 40 km/h im Slalom schaffte, jedoch konnte er sogar 1 Boje im großen Feld für sich verbuchen. 2. Platz Merle Bräuer WSC Mirow gefolgt von Sarah Schwarzkopf vom WSC Caputh.

Bei der U13 lagen Platz 1 bis 3 sehr dicht zusammen. Alle sind in die 46 km/h im großen Feld gefahren und trennten sich jeweils nur um 1/2 Boje. Wo die Entscheidung denn im Hoffnungslauf gefahren wurde. Lilian Leonhardt musste bedingt durch ihre Vorjahres Platzierung bei DM Junioren in Mastholte alleine in der Kategorie Top 3 Starten jedoch konnte Sie sich dadurch voll auf sich konzentrieren und ist 4 Bojen bei 52 km/h gelaufen.  Pünktlich nach dem Slalom musste eine kurze Regenpause eingelegt werden wo sich alle auf Trick vorbereiteten und ihre Trick Programme absolvierten.

In der U10 Dominierte Nele Honke WSC Luzin vor Sarah Schwarzkopf WSC Caputh und Merle Bräuer vom WSC Mirow. Die U13 wurde angeführt von Luca Parussel WSC Caputh vor ihrer kleineren Schwester Ronja Parussel WSC Caputh und Jakub Nowakowski von Skiline Stettin. Lilian Leonhardt konnte auch in Trick eine neue Persönliche Bestleistung erreichen mit 1300 Punkte. Das waren auch somit die Endplatzierungen, da viele Sportler im Hoffungslauf sich nochmal für Slalom entschieden und wie bestellt drehte und legte sich der Wind. Somit war es nochmal wichtig für die U13 Starter die Slalom Leistungen vom Morgen zu bestätigen. Das gelang Luca Parussel leider nicht. Jedoch blieb Platz 1 in der Familie und die kleine Schwester Ronja Parussel konnte somit Slalom für sich entscheiden, gefolgt von Ihrer Schwester und Lucas Kindt WSC Luzin Feldberg. Somit waren Alle Kinder heiß auf die Siegerehrung da nun das Rechnen für die Kombination begann.

Durch sein Super Slalom Ergebnis verwies Albert Gross WSC Caputh, Merle Bräuer WSC Mirow auf Platz 2 und Sarah Schwarzkopf WSC Caputh auf Platz 3. In der U13 Konnte sich Luca Parussel WSC Caputh durch ihr besseres Trick Resultat durchsetzen vor Ihrer Schwester Ronja Parussel und Tim Beier WSC Luzin Feldberg.
Somit fuhren alle PÜNKTLICH glücklich und zufrieden nach Hause, da ja ALLE Deutschland gegen Ghana schauen wollten....;-)

Zurück

Beiträge

Medaillenregen für Wasserski-Asse aus Mirow und Feldberg

Bei den International German Open im Wasserski auf dem Haussee in Feldberg waren gleich zwei Vereine aus unserer Region äußerst erfolgreich.

Sichtungstraining: Wasserskisportler suchen am Sonnabend neue Talente

Diese Chance sollten sich interessierte Jungen und Mädchen nicht entgehen lassen. Am Sonnabend gibt es ein kostenloses Schnuppertraining für alle, die sich vorstellen können, künftig beim WSC Luzin Feldberg Wasserskisport zu betreiben.

Feldberger Sportler vom WSC Luzin sind in Halle an der Saale bei DM erfolgreich

Bei der Deutschen Jugendmeisterschaft und im Mannschaftswettkampf staubten die Wasserski-Asse aus Feldberg wieder viele Medaillen ab.

Nordkurier: Sportler bereiten sich auf dem Haussee auf Meisterschaften vor

Die jungen Wasserskisportler des WSC Luzin wollen bei nationalen und internationalen Wettbewerben vorne dabei sein. Für das Trainingslager herrschen optimale Bedingungen...

Feldberger Wasserportlerin bestätigt Leistungen bein den "Fetzersee open"

Am Sonntag steigt ab 15 Uhr die nächste Showveranstaltung der Wasserski-Asse.

WSC Luzin Feldberg lädt zur Jubiläumsschau

Dass ein Verein schon 60 Lenze auf dem Buckel hat, ist an sich nichts Besonders. Wenn sich ein Verein allerdings einem nun ja – elitären Sport wie dem Wasserski widmet und das auch schon zu DDR-Zeiten, darf das durchaus Bewunderung hervorrufen. Dass eine breite Bevölkerungsschicht Extravaganz, wenn auch „nur“ auf dem Wasser, auslebte, kam zu DDR-Zeiten in der Regel nicht so gut an. Genannt wurde es 1961 auch nur Motorsportart und beheimatet war der Wasserskisport im Allgemeinen Deutschen Motorsport Verband. Damals hieß der Verein noch MC „Motorsportclub „Luzin“ Feldberg. In diesem Jahr wird der WSC Luzin Feldberg sein 60. Jubiläum begehen. Dafür hat man einiges geplant

Der letzte Vorhang des Jahres ist in Feldberg gefallen

Zum letzten Mal in diesem Jahr konnten in Feldberberg Wasserski-Sprünge bewundert werden...

Feldberger Wasserski-Asse sind bei den Dänen am Start

Nordkurierartikel zum letzten auswärtigen Wettkampf

Nele Honke, Frank Schütze und Stefan Mross

Eine Delegation aus der Gemeinde Feldberg ist am Sonntagvormittag in der Show

Eine Delegation aus der Gemeinde Feldberg ist in der Show „Immer wieder sonntags” aufgetreten. Präsentiert wurde die Unterhaltungsshow, von dem Entertainer Stefan Mross im Europapark Rust.

Erfolgreiche Feldberger "Mäuse" in Saalfeld

Vom 03. bis zum 04. September 2016 fand der diesjährige Mäusecup Wasserski-Nachwuchs-Wettbewerb beim Wasserskiclub Saale statt. Wie dem Namen schon zu entnehmen ist, handelt es sich hierbei um junge Sportler...